News


Clondalkin Kirchberg bringt ultradünne Shrink Sleeves auf den Markt

Clondalkin Flexible Packaging, Kirchberg, der Spezialist für Shrink Sleeves, Stanzlinge und Deckelfolien, lanciert einen ultradünnen Shrink Sleeve

 


Die Schweizer Firma aus Kirchberg (vormals Nyco Flexible Packaging) meldet einen Durchbruch in der Entwicklung dünnerer Shrink Sleeves.

 Clondalkin Kirchberg  - ein unabhängiger Lieferant von Shrink Sleeves aus verschiedenen Materialien für unterschiedliche Anwendungen – investierte in den vergangenen zwei Jahren intensiv in die Forschung und Entwicklung dünnerer Shrink Sleeves.

Heute teilt die Firma mit, dass sie die Dicke von OPS-Sleeves auf 40 my und von PET-Sleeves auf 30 my senken konnte.

 Sander Kool, Sales und Marketing Manager bei Clondalkin Kirchberg, sagt: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir diese Entwicklung erfolgreich realisieren konnten und wir nun dünnere Sleeves am Markt anbieten können. Die Reaktionen unserer Kunden sind äusserst positiv. Der neue Sleeve ermöglicht dem Kunden einerseits Kosten zu sparen und andererseits die Umweltbelastung durch Verpackungen zu reduzieren. Es ist jedoch nicht nur die Materialreduktion, die dazu beiträgt. Die Anwendung dünnerer Sleeves benötigt weniger Energie, um den Sleeve am Behälter oder der Flasche aufzubringen. Zudem verfügt die neue OPS-Folie über verbesserten Glanz, der die Grafik auf den Sleeves speziell aufwertet.“

 Shrink Sleeves ermöglichen den Markenanbietern, ästhetische High-End-Verpackungen mit überdurchschnittlicher, anspruchsvoller Grafik zu gestalten, um so ihre Produkte zu einem Blickfang im Regal zu machen. Bei der Produktion muss der Shrink Sleeve Stabilität und konstantes Schrumpfverhalten aufweisen. Diese beiden Eigenschaften aufrechtzuerhalten, während die Dicke der Folie reduziert wurde, erwies sich bisher als schwierig.

 Tobias Hirschi, Technischer Produktmanager bei Clondalkin Kirchberg, erklärt: „Die neue Folien-Generation ermöglicht eine exzellente Stabilität während des Schrumpfprozesses in der Verpackungslinie, insbesondere bei konischen Joghurt-Becher und bei Flaschen, bei denen erste Produktionserfahrungen eine hervorragende Lauffähigkeit gezeigt haben. Die 40-my-OPS-Folie hat beispielsweise dieselbe Stabilität wie die 50-my-Folie. Die Folie hat keine Neigung zu elektrostatischer Ladung und die Leistungsfähigkeit der Sleeve-Maschine nahm trotz der reduzierten Dicke zu. Daher bringt diese Entwicklung grosse Verbesserungen in der Anwendung von Sleeves mit sich.“

 Die dünneren Folien von Clondalkin Kirchberg sind seit Beginn des Jahres 2016 erhältlich.

Clondalkin Kirchberg ist der führende europäische Anbieter von Polyester-Stanzlingen, Aluminiumdeckeln, Shrink Sleeves und Kaffeerahmfolien für viele verschiedene Kunden und Anwendungen.

 Clondalkin Kirchberg ist eine Tochtergesellschaft der Clondalkin Gruppe, eines internationalen Herstellers von hochwertigen Verpackungsprodukten und –lösungen (www.clondalkingroup.com).

 Die Clondalkin Gruppe betreibt 11 Produktionsstandorte für Extrusions-, Druck-, Laminier- und Weiterverarbeitungsmöglichketen in Europa. Sie verfügt über umfassende Erfahrung im Entwickeln, Herstellen und Vermarkten verschiedenster Verpackungen für unterschiedliche Konsumgüter und industrielle Anwendungen.

Clondalkin Kirchberg baut die Stanzkapazität aus

Die Clondalkin Gruppe investiert weiter in den Standort Kirchberg (BE), Schweiz. Am 13. Oktober wurde eine neue Stanzmaschine in Betrieb genommen.


Die Maschine der Marke Berhalter (Schweiz) erweitert die Stanzkapazität des Standortes Kirchberg. Aufgrund der wachsenden Nachfrage im Bereich der Stanzlinge wurde in die neue Anlage investiert. Mit der Installation und Inbetriebnahme dieser Maschine wird Clondalkin Kirchberg auch weiterhin in der Lage sein, am Wachstum in diesem Marksegment zu partizipieren und gleichzeitig Flexibilität und schnellen Lieferservice, wichtige Merkmale im Kundenservice von Clondalkin Kirchberg, zu garantieren.

Erfolgreiche Fachpack für Clondalkin Kirchberg

Mit über 43`000 Besucher war die Fachpack 2015 in Nürnberg ein grosser Erfolg. Auch für die Clondalkin Kirchberg, die zusammen mit ihren Schwesterwerken aus Deutschland und den Niederlanden ausgestellt hat.


Mit über 300 registrierten Interessenten an unserem Stand war die Messe, die von 29. September bis zum 1. Oktober statt gefunden hat, sehr erfolgreich.

Ethische Grundsätze

In den letzten Jahren richten immer mehr Unternehmen im Detailhandel ihre Geschäftspraktiken nach ethischen Grundsätzen aus. Clondalkin Flexible Packaging Kirchberg ist von diesen Grundsätzen überzeugt und hat die entsprechenden Richtlinien und Verfahren der „Ethical Trading Initiative“ (Initiative für ethischen Handel, ETI)* entsprechend streng umgesetzt.


Ethisches Handeln bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Detailhändler, Markenartikelproduzenten und Zulieferer die Verantwortung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Produktionsunternehmen, welche die verkauften Produkte herstellen, übernehmen.

Im vergangenen Jahr haben wir am Standort Kirchberg an einem umfassenden «Walmart Ethical Trading Audit» teilgenommen. Im Rahmen dieses strengen Zweitage-Audits wurden  unsere Richtlinien und Verfahren durch unabhängige externe Spezialisten geprüft und an anspruchsvollen, internationalen Standards gemessen, z. B. im Personalmanagement, in der Arbeitssicherheit und im Brandschutz. Die Rückmeldung der Auditoren war sehr positiv und hat uns zudem ermöglicht, weitere Verbesserungen in unsere Geschäftspraktiken einfliessen zu lassen.

Unser Engagement im verantwortungsvollen und ethischen Handeln unterstreichen wir zusätzlich durch unsere Mitgliedschaft in der Organisation „Supplier Ethical Data Exchange“ (SEDEX). Sedex fördert verantwortungsvolles und ethisches Geschäftsgebaren in den globalen Lieferketten und ist die grösste, gemeinsame Plattform zum Austausch ethischer Daten.

 * Die Ethical Trading Initiative (ETI) ist eine führende Allianz von Unternehmen, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die sich für die Rechte der Arbeitnehmer weltweit einsetzt.

 

Clondalkin Kirchberg entwickelt aluminiumfreie Butterverpackung

Clondalkin Kirchberg hat eine aluminiumfreie Butterverpackung entwickelt – als neue, umweltfreundliche Alternative für die Molkereibranche.
Die Schweizer Tochtergesellschaft der Clondalkin Gruppe ist für ihre innovativen Verpackungsmaterialien ohne Aluminium bekannt. Auch die neue Butterverpackung auf PE-Basis kommt ohne Metall aus.


Clondalkin Kirchberg hat eine aluminiumfreie Butterverpackung entwickelt – als neue, umweltfreundliche Alternative für die Molkereibranche.

Die Schweizer Tochtergesellschaft der Clondalkin Gruppe ist für ihre innovativen Verpackungsmaterialien ohne Aluminium bekannt. Auch die neue Butterverpackung auf PE-Basis kommt ohne Metall aus.

Flowpacks für Butter bestehen in der Regel aus Alufolien oder mit Alu kaschierten Folien. Aufgrund ihres hervorragenden Faltverhaltens haben sich diese Materialien für den Einsatz in Abfüllanlagen bisher am besten bewährt.

Clondalkin Kirchberg hat nun eine Alternative entwickelt, die über die gleichen Eigenschaften verfügt und noch dazu umweltfreundlicher ist.

Sander Kool, Commercial Director von Clondalkin Kirchberg: «Für die grossen Markenhersteller ist die Umweltfreundlichkeit der Verpackung eines der wichtigsten Entscheidungskriterien.»

«Die Konsumenten wünschen nachhaltige Verpackungen; daher sind unsere Kunden stets auf der Suche nach noch umweltfreundlicheren Lösungen. Deshalb verringern wir den CO2-Fussabdruck unserer Produkte stetig – mit noch dünneren Materialien, weniger Abfall, verbesserter Recyclingfähigkeit und neuen, alternativen Materialien. Für unsere Produktentwicklung sind diese Anforderungen von zentraler Bedeutung.»

Clondalkin Kirchberg hat als erstes Unternehmen Deckel aus Kunststoff (PET) und damit einen umweltfreundlichen Ersatz für Aluminiumdeckel entwickelt. Diesen Weg setzt das Unternehmen nun mit seiner jüngsten Entwicklung, der aluminiumfreien Butterverpackung, fort.

PET hat eine bessere CO2-Bilanz als Aluminium, da sowohl bei seiner Herstellung als auch bei der Wiederverwertung weniger Energie benötigt wird.

Sander Kool: «Nachhaltigkeit ist einer der wichtigsten Treiber für unsere Politik der sozialen Verantwortung. Wir sind ständig bemüht, Alternativen zu entwickeln, die weniger CO2 verbrauchen. Nach der Einführung unser Deckel aus PET bieten wir unseren Kunden jetzt eine weitere Möglichkeit,

ihre Produktion umweltfreundlicher zu gestalten.»

Die neue Butterfolie kann mit bis zu zehn Farben bedruckt werden und lässt sich dank ihres hervorragenden Faltverhaltens problemlos in Abfüllanlagen einsetzen.

Clondalkin Flexible Packaging in Kirchberg ist ein führender Hersteller von flexiblen Verpackungsmaterialien für Molkereibetriebe, Lebensmittel-, Getränke- und Süsswarenhersteller.